.
 
.

Herzlich Willkommen bei Mobile Fellnasen,

Ihrer mobilen Praxis für Hundephysiotherapie in Bad Vilbel und Umgebung!


Ich freue mich über Ihr Interesse an meiner Website. 
Mein Name ist Claudia Maier und ich bin gelernte Hundephysiotherapeutin
 HR®. 

 Hier erfahren Sie alles über mich und meine Tätigkeit im Bereich Hundephysiotherapie.

Wenn Ihr Hund erkrankt ist und Sie sich unsicher sind, ob Physiotherapie helfen kann,
zögern Sie nicht, mich anzurufen oder mir eine Nachricht zu senden.

Ich freue mich, wenn ich Ihrer Fellnase dabei helfen kann, mobil zu bleiben!




BLOG: Erkrankungen beim Hund


Zurück zur Übersicht

04.07.2021

Giardien

Vielleicht kennt ihr sie ja auch, denn die meisten Hundeeltern haben wohl leider schon mal Erfahrung mit ihnen gesammelt: Giardien. Es handelt sich dabei um ziemlich fiese einzellige Parasiten, die im Darm von Hunden oder anderen Tieren leben und vermehren. Die meisten Hunde, die sich mit Giardien infizieren, erkranken jedoch nicht daran, denn ein gesunder Organismus kommt mit den Parasiten gut zurecht. Vor allem aber bei Welpen oder immunschwachen Tieren können sie Darmentzündungen auslösen, wobei Alter, Stress, Darmflora und Typ der Giardien mit eine Rolle spielen. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine Zoonose, dh. Menschen können sich theoretisch anstecken, kommt aber aufgrund unterschiedlicher Stämme eher selten vor.

Hunde nehmen die Giardien meist über verunreinigtes Wasser in Pfützen oder Seen auf. Im Darm entwickeln sich daraus fortpflanzungsfähige Formen, die sich im Darm und Darmschleimhaut aufhalten. Sie ernähren sich vom Darminhalt und Teilen der Darmschleimhaut, wobei sie vor allem Kohlenhydrate und Zucker bevorzugen. Im hinteren Teil des Dickdarms entwickeln sich die Giardien zu Formen weiter, die mit ihrer Hülle gut gegen äußere Einflüsse geschützt sind. Mit dem Kot ausgeschieden, sind sie in der Außenwelt daher leider lange überlebensfähig. Im Kot sind sie etwa eine Woche lang ansteckend, in feuchter Umgebung bis sogar zu 3 Monate! Ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht dabei immer in Hunde-Gruppen, denn die Giardien werden von Hunden auch über das gegenseitige Belecken übertragen und kleben im Fell. Giardien bei Welpen kommen also nicht selten durch die Körperpflege der Mutter.

Sollten Symptome auftreten, kommt es in der Regel zu Durchfall, der meist nach 24 Stunden von alleine verschwindet. Er kann aber auch vor allem bei Jungtieren Monate anhalten. Durch die Entzündung des Dünndarms kommt es zu Verdauungsstörungen, in der Folge zu schlechterer Aufnahme der Nahrungsbestandteile und immer wiederkehrenden Durchfällen mit dünnflüssigem, ranzig riechendem Kot, der Fett und Schleim enthält. Blutiger Stuhl kann auch vorkommen, ist aber eher selten der Fall. Junge Hunde magern dann leider immer weiter ab. Die Giardien können aber auch zu Bauchschmerzen führen. Hunde zeigen das mit angespannter Bauchdecke und aufgekrümmtem Rücken. Weitere Symptome können Blähungen, Erbrechen und Fieber sein. Hält die Erkrankung länger an, kann es durch die schlechte Futterverwertung zu Hautreaktionen, stumpfem Fell und Schuppenbildung kommen.

Was ihr als Hundeeltern beachten solltet:
Eine Diagnose erfolgt mittels Kotuntersuchung. Ein Hund, der positiv auf Giardien getestet wurde, aber keinerlei Krankheitsanzeichen aufweist, muss nicht zwingend behandelt werden. Bei Auftreten von Symptomen gibt es Medikamente, die gut helfen und in der Regel eine Woche gegeben werden. Solltet ihr einen erkrankten Hund zu Hause haben, bitte den Kot unbedingt in einem Plastikbeutel aufsammeln und wegwerfen, damit sich andere Hunde nicht anstecken können. Zuhause ist Hygiene das oberste Gebot: Futternäpfe sollten täglich gereinigt werden, Hundedecken, Kissen, Spielzeuge, etc. sollten bei mindestens 60°C gewaschen werden. Auch von den Hunden genutzte Sofas, Betten, usw. sollten desinfiziert werden. Auf feuchte Oberflächen fühlen sich Giardien besonders wohl, daher wird von einer Reinigung mit dem Dampfreiniger eher abgeraten. Man kann den betroffenen Hund mit Hundeshampoo baden, um anhaftende Giardien aus dem Fell zu entfernen. Bei einem Haushalt mit mehreren Tieren sollte überlegt werden, die anderen Tiere gleich mitzubehandeln. Prä- oder Probiotika unterstützen die Darmflora. Nach erfolgreicher Behandlung kann so hoffentlich eine Reinfektion vermieden werden!

Quellen:
https://www.anicura.de/wissensbank/hunde/giardien-hund/
https://www.vetmeduni.ac.at/de/parasitologie/diagnostik/nuetzliche-informationen-fuer-tierbesitzer/haeufig-gestellte-fragen-rund-um-die-giardien/



Zurück zur Übersicht